• Mehr zu

Pressemeldungen

Rund um den Corona-Virus

Letzte Aktualisierung: 24.06.2020

Viele Unternehmen sind weiterhin von den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie betroffen. Wir geben hier einen Überblick über spezifische Fördermöglichkeiten und veränderte rechtliche Rahmenbedingungen. Daraus lassen sich Reaktionsmöglichkeiten für Unternehmen ableiten, die auf Grund von COVID 19 in wirtschaftlichen Schwierigkeiten sind.

1. Zuschuss-/Darlehensprogramme nutzen

Seit dem 01.06.2020 ist eine Antragstellung für die Niedersachsen-Soforthilfe Corona mit finanzieller Unterstützung des Bundes bei der NBank nicht mehr möglich. Bund und Länder arbeitet an einem Nachfolgeprogramm. Informationen dazu folgen.

Unter www.arbeitsagentur.de/m/corona-grundsicherung/ finden Soloselbstständigen und Kleinunternehmer Hinweise zum Bezug von Grundsicherung. Auf dieser Seite finden Sie auch den vereinfachten Antrag und erforderliche Anlagen zum Antrag.

Die Hansestadt Lüneburg hat für ortsansässige Betriebe den Härtefallfonds „Wir für Lüneburg“ eingerichtet. Weitere Informationen zur Antragstellung finden Sie hier. Anträge können noch bis zum 08.06.2020 gestellt werden.

Die Gemeinde Adendorf hat ebenfalls einen Hilfsfonds für ortsansässige Unternehmen aufgelegt. Weitere Informationen finden Sie unter www.adendorf.de. Anträge können bis zum 31.07.2020 gestellt werden.

Anträge auf den Niedersachsen-Liquiditätskredit (max. 50.000,- €) können ausschließlich über das Kundenportal der NBank gestellt werden. Antragberechtigt sind Unternehmen bis einschließlich 10 Beschäftigte. Die erforderlichen Vordrucke dazu finden Sie unter Downloads auf folgendem Link: Niedersachsen-Liquiditaetskredit.

Wenn sich ein Liquiditätsbedarf abzeichnet, der deutlich über 50.000,- € liegt, dann nehmen Sie bitte direkten Kontakt zu Ihrer Hausbank auf. Fragen Sie hier gezielt nach dem Hilfsprogramm der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Erstinformationen hierzu finden Sie unter: www.kfw.de.

2. Entschädigungsansprüche prüfen

Arbeitgeber/innen sowie Selbstständige die durch behördliche Anordnung einen Verdienstausfall erleiden, können sich unter www.niedersachsen.de/Coronavirus darüber informieren, unter welchen Voraussetzungen ein Entschädigungsanspruch entsteht. Anträge können unter https://www.navo.niedersachsen.de  online gestellt werden.

Weitere Fragen/Anregungen nimmt das Niedersächsische Wirtschaftsministerium unter der Hotline 0511 120 5757 (Mo - Fr 8 - 20 Uhr) oder per e-mail: mw-corona@mw.niedersachsen.de  entgegen.

3. Steuerrückerstattung/-stundung beim Finanzamt beantragen

Nutzen Sie die Informationen des Niedersächsischen Finanzministeriums unter folgenden Link: www.mf.niedersachsen.de/ .Dort finden Sie auch eine Vorlage zur Beantragung von Steuererleichterungen bei Ihrem Finanzamt (PDF, 0,10 MB).

4. Kurzarbeit prüfen

Nähre Informationen zur Anzeige der Kurzarbeit bei der Agentur für Arbeit finden Sie unter folgendem Link: www.arbeitsagentur.de/news/corona-virus-informationen-fuer-unternehmen-zum-kurzarbeitergeld.

5. Vertragspartner kontaktieren

Suchen Sie das Gespräch mit Ihrem Vermieter, Lieferanten und Kunden mit dem Ziel ggf. Stundungen oder Teilzahlungen zu vereinbaren. Mögliche Auswirkungen von COVID-19 auf bestehende Liefer- und Leistungsverträge müssen im Einzelfall und an Hand des konkreten Vertragstextes bewertet werden. So können vertragliche Abreden für die Lieferung von Waren unter Umständen gekündigt werden sofern zugesagte Lieferungen nicht oder nicht rechtzeitig eintreffen. Der hier hinterlegte Text soll Ihnen eine erste Übersicht über den Rechtsrahmen geben und Handlungsoptionen aufzeigen.

6. Aussetzung der Insolvenzantragspflicht

Unternehmen, die nachweislich nur und ausschließlich wegen der Corona-Krise in Schieflage geraten sind, müssen bis Ende September keinen Insolvenzantrag stellen. Bitte bleiben Sie hierzu im Kontakt mit Ihrem Steuerberater.

7. Wiederaufnahme des Betriebes

Diese Checkliste soll eine erste Hilfestellung für Planung und Umsetzung einer erneuten Betriebsaufnahme unter den Bedingungen von COVID 19 geben.

Wir sind ständig bemüht, die zusammengestellten Informationen aktuell zu halten. Wir empfehlen daher den täglichen Besuch unserer Seite und die Beachtung von Informationen, die wir über unseren Facebook-Account @Wirtschaftfoerderung.Lueneburg bereitstellen.

Wenn Sie zu den o.g. Informationen weitere Fragen haben, können Sie uns von Mo. bis Fr. in der Zeit von 8.00 – 18.00 Uhr unter folgender Telefonnummer erreichen: Tel. 04131 – 2082-0
oder senden Sie eine e-mail an info@wirtschaft.lueneburg.de